The House

2013-05-16 tobias.stockinger

Eine gute halbe Taxi-Stunde vom Internationalen Flughafen Grantley Adams entfernt liegt das Hotel mit dem schlichten Namen The House am berühmtesten Beach von Barbados: am Platin-Strand. Ein Strand, der seinem Namen alle Ehre macht: gleißend hell der Sand, Azur und Türkis das Wasser, eine Luxusherberge, die sich neben die andere reiht. The House ist eine davon, mit der Eigenheit, dass hier Check-in erst ab Siebzehn erlaubt ist, ein Adult-Only Hotel also, häufig für Honeymooners, ein „minimalist boutique“-Hotel, wie es sich selbst gerne bezeichnet.

Und es ist ein Haus der schönen Gesten. Das bemerkt man schon nach langem Flug mit Condor, die die Insel direkt – je nach Jahreszeit ein- bis zweimal pro Woche – anfliegt. Doch zehn Stunden dauert es allemal bis zur Landung, mehr natürlich, bis man endlich im Hotel auf der Matte steht.

Massage “auf Haus”

Da freut man sich doch gleich, dass bei Ankunft eine Complimentary-Massage von einer halben Stunde geboten ist, die so genannte Jetlag-Massage, die auf dem Zimmer möglich ist, oder im Spa-Bereich des daneben liegenden Schwesterhotel Tamarind. Das tut wahrlich gut nach den Strapazen. Checkt man allerdings erst am Abend ein, kann es passieren, dass man das Vergnügen auf den nächsten Morgen verschieben muss. Aber sei’s drum, es lohnt und entspannt ungemein.
Das Hotel kommt im Übrigen ohne Rezeption aus. Persönlich wird man aufs Zimmer geleitet, wo sich eine freundliche Mitarbeiterin mit aufs Sofa setzt, damit der neue Gast das Anmeldungsformular ausfüllt. Auf dem Tischchen steht dann schon der Begrüßungs-Cocktail, ein Rum-Punch (was sonst in der Heimat des Rums!) – eine weitere Geste des Hauses. Etwas gewöhnungsbedürftig wird es schon sein, ohne Rezeption auskommen zu müssen. Aber man wählt die 0, und schon sorgen Joanna und ihre Mitarbeiter dafür, dass alles erledigt wird.

Champagner inclusive

Die nächste hübsche Geste ist das Frühstück am nächsten Morgen, das Champagner includiert – ein, zwei, und mehr, wer will. Das Frühstücksangebot in der offenen Lounge mit Blick aufs leuchtende Meer bietet vor allem frisches Obst und Säfte, dem tropischen Klima entsprechend. Auf Wurst oder eine große Käseauswahl wird verzichtet, dafür gibt es die Eierspeisen je nach Wunsch à point zubereitet. Freundlich-entspannte Kellner sorgen dann dafür, dass es neben Champagner auch an Tee oder Kaffee nicht fehlt.

Butlerservice am hoteleigener Strand

Nach ausgiebigem Morgenmahl kann man sich nun dem Strandgeschehen zuwenden. Auf sonnenbeschirmten Liegen mit dicken dunkelblauen Matratzen oder unter Baldachinen, die je nach Bedarf auch mit Gaze-Vorhängen geschützt werden können. Die Liegen stehen aufgereiht am mit üppig tropischem Gartengrün gerahmten runden Pool, wie auch direkt am weißen Strand, an dem man ob der Hitze regelmäßig ins leicht abkühlende Nass stürzen und sich auf dem Rücken treiben lassen kann. Wem’s zu langweilig ist, kann direkt vorm Hotel nach Tropenfischen schnorcheln oder Wassersportarten treiben. Das kostenfreie Equipment dafür gibt es im Tamarind-Schwesternhotel nebenan.Bei den Wassersportarten zeigt sich das Hotel großzügig: Segeln, Boogie Boards, Kayaking, Windsurfen, Banana Boats, Hobie Cats und Wasserski. Die am Strand Verharrenden indes werden mit kostenlosen gekühlten Wasser, frischen Früchten und Speiseeis verwöhnt, die zu bestimmten Uhrzeiten „with compliments“ serviert werden. Wieder kleine Gesten, die großen Gefallen finden.
Wer Lust hat, kann natürlich vieles mehr an der „Mount Gay 1703“-Bar bestellen, Lunch, Drinks oder Cocktails – auch ohne Alkohol. Oder man wartet bis zum Afternoon-Tea, der täglich von 16 bis 17 Uhr serviert wird. Auf einem großen Tablett, das auch ein Teller mit süßen und salzigen Häppchen ziert. Eine Geste, wie auch die Kanapees ab 18.30 Uhr – auf Haus, versteht sich.

Luxus – Kingsized

34 Junior- und One-Bedroom-Suites umgeben einen zentralen, dicht mit Palmen und wildem Ingwer bewachsenen Innenhof mit Teichen und Pools (die vor allem von jenen Zimmerbewohnern genutzt werden, die keine Veranda mit Meeresblick haben). Die Einrichtung der im Verlauf 2012 renovierten Gästezimmer ist schlicht-elegant, helle Farben dominieren, eine gut funktionierende Aircondition ist selbstverständlich und im heißen Klima auch sehr nötig. Die Betten sind von eindrucksvoller Größe – und Höhe: deutlich „kingsized“, wie auch die Türme von Kissen, die mit wunderbarer ägyptischer Baumwolle bezogen sind. Die Bäder sind großzügig und mit hellem Marmor ausgelegt, eine schöne wie großzügige Kollektion an Shampoo, Conditioner und Lotions rundet das luxuriöse Bild ab. Wer den Tag in seiner Suite verbringen will, oder auf der eigenen Terrasse, den versorgt der 24-Stunden-Ambassador-Service, der auch für den Service am Strand und Pool verantwortlich ist. Ansonsten kann man auch auf die zimmereigenen Tee- und Kaffee-Equipments zurückgreifen.

Fazit

Das luxuriöse Boutique-Hotel nur für Erwachsene vermittelt das Gefühl, ein bisschen zuhause zu sein. Das liegt vor allem an den vielen kleinen und großen Gesten und dem stets freundlichen Service.

Freizeit

Neben vielen Wassersportarten bietet das Hotel vor allem einen: Ruhe und Entspannung. Das sollte man auch ausgiebig genießen. Dazu kommt das breitet Angebot an Wellness im Spa-Bereich des Schwesternhotels Tamarind nebenan. Ansonsten bietet die Insel natürlich viele Ausflugmöglichkeiten – am besten mit dem Mietwagen. Ob tropische Gärten, das UNESCO-Weltkultur-Zentrum der Inselhauptstadt Bridgetown, eine Rum-Fabrik mit Verkostung oder der berühmte Fischmarkt in Oistins, wo das Leben freitagabends tobt. Und nicht zu vergessen: es gibt weitere herrliche Strände auf der Insel, die man nicht versäumen sollte, so wie zum Beispiel in der einmaligen Bottom Bay im Südosten.

Anreise

9 bis 10 Stunden Direktflug mit Condor, Frankfurt-Barbados via Tobago/Trinidad, einmal wöchentlich im Sommer, zweimal wöchentlich im Winter.

The House

Highway 1
24024 St. James, Paynes Bay
Barbados, Karibik

Tel: +1 246 432 5525
Fax: +1 246 432 5225


Preise:

  • DZ
    ab 250,- €
Schlagwörter: , , ,
Beitrag: Thomas Winzker, Fotos: Elegant Hotels