Hotel Miramar – Adria-Relax-Resort

4 Sterne
2013-04-13 konrad.haenel

Prächtige Parks, Villen und Grand Hotels der Belle Epoque verleihen dem einstigen k.u.k.-Kurort Opatjia (dem italienischen Abbazia – zu Deutsch Abtei) noch immer das Flair einer Wiener „Märchenstadt“ an der Adria. In einer ruhigen Bucht an der geschichtsträchtigen „Kaiser-Franz-Josef“-Meerespromenade gelegen, knüpft das 200-Betten-Hotel Miramar mit seinem zinnenbekränzten historischen Haupthaus, der ursprünglichen Villa Neptun, an die große Tradition des Seebades an. Eine großzügige in freundlichen hellen Farben Eingangshalle nimmt uns in Empfang, und wir fühlen uns gleich wohl in der Atmosphäre des Hauses, das sich allem voran der Entspannung und dem Genießen verschrieben hat.

Wir beziehen unser Zimmer im historischen Gebäude, das direkt an der Promenade liegt. Drei weitere – moderne – Gästevillen säumen diesen Originalbau. Unser geräumiges Zimmer ist sehr geschmackvoll in warmen Rottönen eingerichtet, und der Blick vom Balkon aufs tiefblaue Meer ist einfach umwerfend. Die Zimmer sind mit allem erdenklichen Komfort ausgestattet: Badezimmer mit getrennter Dusche, Doppelwaschbecken, Bidet, Bademäntel, CD-Player, Sat-TV, was will man mehr. Hier lässt es sich gut relaxen, da sind wir uns ganz sicher.

Pool unter Pinien

Wir begeben uns umgehend zu den Sonnenliegen im pinienbestandenen kleinen Garten, wo der Pool und ein Whirlpool liegen. Egal ob gutes oder schlechtes Wetter herrscht: durch die Verbindung über Wasser vom Außen- zum Innenpool ist man gegen alles gewappnet. Im Innenbereich des Wellnesstempels sorgen Dampfbad, Sauna, Infrarotkabine, sowie ein umfangreiches Spektrum von Beauty- und Relaxtreatments (Olivenöl- und Thalasso-Therapie, Ayurveda, Massagen) für eine Auszeit der besonderen Art.

Sonnenbad am Felsenstrand

Doch die Sonne lacht vom Himmel, und wir suchen den Luxus jetzt lieber auf dem Felsbadestrand, denn im Garten hat sich die Sonne jetzt am späten Nachmittag bereits hinter den ranken Pinien versteckt. Aber man hat ja die Wahl, um zu dieser Zeit auf dem Felsplateau, das – wie auch das Meer – direkt vom Hotel aus erreichbar ist, die letzten wärmenden Strahlen zu erhaschen. Noch ein letztes Mal springen wir danach in den Pool. Da das Meerwasser darin angenehm beheizt ist, muss man auch im Herbst und Frühling keine Angst vorm Frösteln haben.

Promenadeweg der Prominenz

Vor dem Dinner entschließen wir uns, einen Spaziergang entlang der berühmten Promenade, die in beiden Richtungen interessant zu erkunden wäre. Wir schlagen den Weg rechts ein, Richtung Opatjias Zentrum. Ausgestattet mit einer informativen Broschüre („Lungomare – Spazierkarte über die Flaniermeile aus Kaiser Franz-Josefs Zeiten“) schlendern wir an den verschiedenen Prachtvillen und fin de siècle Hotels vorbei und erfahren auf diese Weise, welche Geschichte sich hinter den einzelnen Bauten steckt. Schließlich gelangen wir ins Herz der romantischen Städtchens und können uns gar nicht satt genug sehen an den vielen reich verzierten Prachtfassaden und dicht bewachsenen herrlichen mediterranen Parks.

Fantasievoll Speisen

Zurück im Hotel nehmen wir auf der Terrasse mit Blick aufs Meer den Aperitif, und freuen uns bereits auf die Küche des Österreichers Arthur Berger, der bei den viergängigen Wahlmenüs der Gourmet-Halbpension (samt umfangeichen Salat- und Käsebüffet) in seinen spannenden Mix zeitgemäß interpretierter kroatischer und österreichischer Küche auch immer wieder fantasievolle vegetarische Speisen einfließen lässt. In der Tat werden wir nicht enttäuscht, und unser Tisch direkt an der Balustrade mit Blick übers Meer (fast scheint es als schwebe die Speiseterrasse des Panoramarestaurants über dem Meer) tut das Übrige dazu, damit wir restlos glücklich sind.

Kochkurs beim Spitzenkoch

Großer Beliebtheit erfreut sich auch der Kochkurs beim österreichischen Spitzenkochs – so kann man zuhause vielleicht das ein oder andere Erinnerungsmenu zaubern! Österreich ist auch die Heimat der sympathischen und äußerst engagierten Direktorin Martina Riedl, die es mit gutem Händchen geschafft hat, dass das Miramar, das 2004 seine Pforten öffnete, von seinem Gästen zu einem der besten Hotels Kroatien gewählt wurde. Das liegt sicher auch am opulenten Frühstück auf der herrlichen Terrasse, doch insgesamt wohl vor allem am hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Da wundert es nicht, warum das beliebte Hotel auch gerne mal ausgebucht ist.

Leinen Los!

Noch ein weiteres spezielles Angebot gibt es im Resort, das sei noch erwähnt: Leinen los!, heißt es mit dem 14 Meter langen Holzschiff „Tornado blue“, das bereits 1899 vom Stapel lief und viele Jahre als Fischerboot diente, bis es generalsaniert wurde und den Gästen des Miramar nun als Ausflugsboot für Kulturtrips entlang der Kvarner Küste zur Verfügung steht. Wir machen darauf einen höchst lohnenswerten Ausflug nach Rijeka, in die geschichtsträchtige Metropole der Region.

Fazit

Mediterrane Wellness mit gehöriger Prise k.u.k.-Nostalgie zu anständigen Preisen.

Freizeit

Das Hotelresort Miramar eignet sich gut als Ausgangspunkt in das Wanderparadies des Ucka-Gebirges, das gleich vor den Pforten Opatjias bis zu 1400 Meter steil aufragt. Auch Wanderungen entlang der Küste zu anderen Kurorten wie Lovran sind reizvoll – allem voran auf dem historischen Ùferpromenade Franz-Josef. Tagesauflüge zu den wildromantischen Inseln Cres und Krk mit ihren malerischen Dörfern oder zu den weltberühmten Tropfstein-Grotten von Postojna bieten sich an.

Hotel Miramar - Adria-Relax-Resort

Ive Kaline 11
HR-51410 Opatija
Kroatien

00385 51 280 000
00385 51 28 00 28


Kategorie
4 Sterne
Schlagwörter: , , , ,
Artikel: Thomas Winzker; Fotos: Hotel Miramar - Adria-Relax-Resort